Archiv für den Monat: September 2017

New Orleans

Die halbe Nacht gefahren, kurz geschlafen, früh aufgestanden und weitergefahren. Nur um kaum zu spät bei Jake, bzw. Dan (ja, jetzt ist eure Allgemeinbildung gefragt) zum Brunch zu sein. War Lecker, und mit Live-Gospelmusik. Yeah. Anschliessend noch ne Packung Kaffee vom Aerosmith-Drummer (also seiner Marke, nicht ihm persöhnlich) bekommen, weil unsere Merchandise-Rechnung so gewaltig war. Jetzt erstmal Chillen und dann kommt der Rest der Stadt dran…

Atlanta

Da Martin Luther King Jr. aus Atlanta kam beschlossen wir relativ spontan hier mal kurz anzuhalten. Man kann sein Geburtshaus und seine Kirche (auch er war Prediger) besichtigen und sich von der Geschichte bewegen lassen. Ein bewundernswerter Mann! Könnt ihr mal auf Wikipedia nachlesen. Und es gibt die Pfirsichbaumstraße. Da ist so einiges los und man kann lecker essen und dabei das Geschehen beobachten. Beispielsweise Knoblauch-Pommes (Pommes die nach dem Fritieren mit Olivenöl, Knoblauch und Petersilie mariniert werden) mit nem Burger im Brauhaus. Mjam!

Washington D.C.

Die Häuser sind kleiner, es sind weniger Menschen und bis auf die identisch lauten allgegenwärtigen Hubschrauber ist es auch leiser als New York. Donald lässt einen nicht rein zum Händewaschen… Stellt euch ein spiessiges Kleinstädtchen vor, fügt ein protziges Regierungsviertel hinzu. Fertig ist Washington.